24 | 03 | 2019
Was tun wenn ein Einbrecher im Haus ist?
 
 
Allgemeingültige "Patentrezepte" für richtiges Verhalten in einer Einbruchsituation gibt es (leider) nicht. Dennoch sollte man einige Ratschläge befolgen, um keine unnötigen Gefahrensituationen für sich und seine Familie heraufzubeschwören.
Einbrecher sind überwiegend "heimliche Täter", sie wollen unerkannt bleiben und nicht auf den oder die Bewohner treffen, deshalb:
  • Denken Sie daran, dass kein Gegenstand ein Menschenleben wert ist.
  • Bewahren Sie Ruhe und geraten Sie nicht in Panik!
  • Verständigen Sie die Polizei, wenn Ihnen dies gefahrlos möglich ist.
    Tipp: Telefonanschluss im Schlafzimmer!
  • Verriegeln oder verbarrikadieren Sie leise Ihre Schlafzimmertüre und zeigen Sie dem Einbrecher, dass er bemerkt wurde, z. B. durch:
    - Licht einschalten
    - lautes Reden
    - Hilferufe aus dem Fenster
  • Eine Konfrontation mit dem Einbrecher kommt nur selten vor. Sollte diese Situation trotzdem einmal eintreten, dann lassen Sie es nicht auf eine körperliche Auseinandersetzung ankommen. Lautes Schreien kann ihn dazu veranlassen, das Weite zu suchen; andererseits kann es ihn auch aggressiv machen. Auf frischer Tat ertappte Einbrecher werden oft nur gewalttätig, um sich einen Fluchtweg zu verschaffen. Versuchen Sie also nicht, den Einbrecher festzuhalten.
  • Meiden Sie jeglichen Körperkontakt mit dem Einbrecher, geben Sie ihm lieber die Möglichkeit zu entkommen.

Nachher sollten Sie unbedingt alle Merkmale des Täters, die Sie sich merken konnten (einschließlich Fluchtweg), schriftlich festhalten und der Polizei mitteilen. Auch bei Einbruchversuchen sollten Sie die Polizei sofort verständigen.

Was tun, wenn eingebrochen wurde?

  • Bewahren Sie Ruhe, geraten Sie nicht in Panik.
  • Betreten Sie nicht das Haus oder die Wohnung, die fremde Person könnte noch da sein.
    Stellen Sie sich dem Einbrecher nicht in den Weg, wenn er versucht zu flüchten. Versuchen Sie nicht, ihn festzuhalten. Sollten Sie bedroht werden, dann rufen Sie laut um Hilfe.
  • Merken Sie sich die Besonderheiten der Personenbeschreibung.
  • Gehen Sie zu Ihren Nachbarn und rufen Sie von dort die Polizei.
  • Fangen Sie nicht mit dem Aufräumen an, bevor die Polizei alle Spuren gesichert hat.
  • Lassen Sie durch den Notdienst nur die notwendigsten Reparaturen durchführen. Vor weiteren Arbeiten sollten Sie sich beraten lassen und dann verschiedene Angebote einholen.
  • Verständigen Sie Ihre Versicherung (schriftlich/mündlich).
  • Sie sind verpflichtet, den entstandenen Schaden nicht noch größer werden zu lassen.
    Deshalb müssen Sie z. B. alle gestohlenen Sparbücher und Schecks sofort sperren lassen (Schadenminderungspflicht). Ihre Versicherung kann Ihnen hierzu Näheres sagen.
  • Erstellen Sie eine Liste mit allen gestohlenen Gegenständen. Diese "Stehlgutliste" müssen Sie der Polizei und dem Versicherer übergeben. Vermerken sie bei den Gegenständen auch das Anschaffungsjahr und den Anschaffungspreis sowie eventuelle Nummern. Sollten Sie nach dem Einreichen der Liste feststellen, dass einige gestohlene Wertgegenstände nicht aufgeführt wurden, dann melden Sie diese der Polizei und der Versicherung nach. Sollten Sie feststellen, dass einige der als gestohlen gemeldeten Gegenstände gar nicht gestohlen wurden, dann müssen Sie dies sofort der Versicherung und der Polizei umgehend melden. Wenn Sie dies nicht tun, dann ist es möglich, dass Sie Ihren gesamten Versicherungsschutz aufs Spiel setzen. (Denn, wer einmal lügt, dem glaubt man nicht !).

 

 

zurück