Notruf 101. Telefonnummer der lokalen Leitstelle (24h): 087/552580 

In diesem Sicherheitsplan, welcher durch den Zentralen Sicherheitsrat genehmigt wurde, werden unter anderem folgende Punkte festgelegt:


• Auftrag (Die polizeilichen Grundfunktionen)
• Vision / Leitbild (ständige, qualitative Weiterentwicklung und Optimierung der Funktionsweise)
• Zoneninterne Werte (Professionalität, Qualität)
• Prioritäten (Arbeitsschwerpunkte des Zonalen Sicherheitsplans)

 

Der Zonale Sicherheitsplan 2014-2019 sieht folgende Prioritäten vor:

Priorität: Wohnungseinbruch

Argumentation: Sowohl die Statistiken (objektive Kriterien) als auch die Umfragen (subjektive Kriterien) belegen, dass die Wohnungseinbrüche zu den Straftaten gehören, die am häufigsten verübt werden in unserer Zone und welche durch die hiesige Bevölkerung als größtes Übel wahrgenommen werden.

 


Priorität: Verkehrsunfälle mit Verletzten

Argumentation: Hauptanliegen der nationalen und europäischen Regierungen ist die Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Europas Straßen, durch die Reduzierung der Unfalltoten - zwischen 2011 und 2020 – von 32.500 auf 16.250.

Die Analyse der Unfallstatistiken (objektive Kriterien) belegt, dass überhöhte Geschwindigkeit und das Fahren unter Einfluss von Alkohol oder Drogen sowohl auf zonaler als auch auf föderaler Ebene zu den Hauptunfallursachen bei Unfällen mit Personenschaden gehören.
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass durch die Nichtbenutzung des Sicherheitsgurts / Kindersitzes die Verletzungsgefahr – bei einem Unfall – deutlich höher liegt und dass die Benutzung des Handys am Steuer den Fahrer vom eigentlichen Verkehrsgeschehen ablenkt und somit die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich ein Unfall ereignet.
Auf lokaler Ebene befürworten die Behörden (Bürgermeister, Gemeinderäte und Polizeirat) zudem ein konsequentes Durchgreifen gegen Falschparker, welche durch ihr rücksichtsloses Verhalten gefährliche Verkehrssituationen heraufbeschwören.

 

Priorität: Verwaltungspolizeiverordnungen

(allgemeine und spezifische)
mit besonderem Augenmerk auf:
• Müll / Abfall
• Hundeverordnung
• Unterhalt der Grundstücke / Hecken
Argumentation: Die lokalen Behörden (Bürgermeister, Gemeinderäte, Polizeirat) erwarten polizeiliche Initiativen in diesen Bereichen.
Auch die hiesige Bevölkerung hat sich für diese Thematiken im Rahmen des Revierscannings ausgesprochen.
Obenerwähnte Themenbereiche gehören zudem zu den prioritären Ahndungsfeldern des Vollstreckungsbeamten der Polizeizone.

 

Priorität: Die Optimierung der Dienstausführung

Argumentation: Eine eingehende Analyse der Erwartungen der verschiedenen konsultierten Parteien sowie die detaillierte Auswertung der Mitarbeiterbefragung belegen, dass die Optimierung der Dienstausführung die oberste Zielsetzung unserer Polizeizone für die nächsten vier Jahre sein soll.
Nur durch eine maximale Optimierung wird es möglich sein, Kapazitäten frei zu machen, um die Kernaufgaben auch weiterhin gewährleisten zu können.
Diese Thematik ist ebenfalls eine Priorität auf nationaler Ebene, denn eine erhöhte Polizeipräsenz, die immer wieder verlangt wird – auch in unserer Zone – kann nur erreicht werden durch Optimierungsmaßnahmen in allen Dienstbereichen: Organisation, Einsatzmittel, interne Arbeitsvorgänge, Sichtbarkeit, Nachhaltigkeit, Außendarstellung.