Notruf 101. Telefonnummer der lokalen Leitstelle (24h): 087/552580 

CyberEINMAL IM NETZ, IMMER IM NETZ!

Vorsicht bei jeglichen Bildübertragungen, die delikat sind oder Ihnen unangenehm werden könnten, wie Beispielsweise „Nacktbilder“.

 

Die Staatsanwaltschaft Eupen, die föderale Kriminalpolizei, sowie die Polizeizonen Eifel und Weser-Göhl geben Tipps in Sachen Cyberkriminalität.

Sextortion ist eine Kombination der beiden Wörter "Extortion" (englisch für Expressung) und "Sex". Es handelt sich um eine Betrugsmasche, bei der der Nutzer eine Person meist auf digitale Weise kennenlernt und aufgefordert wird in einem Chat wie z.B. Skype nackt zu posieren oder sexuelle Handlungen vorzunehmen. Der Betrüger zeichnet das delikate Material heimlich auf, um das Opfer um Geld zu erpressen. Falls nicht bezahlt wird, droht der Betrüger, die Aufnahmen an seine Kontakte zu senden.

CyberROMANTIKBETRUG!

Ich habe leider heute keine Rose für Sie.


Betrüger spielen Ihnen im Internet unter falschen Identitäten und mit falschen Fotos die große Liebe vor. Später versuchen sie dann Ihnen unter einem Vorwand den letzten Euro aus der Tasche zu ziehen.

Die Staatsanwaltschaft Eupen, die föderale Kriminalpolizei, sowie die Polizeizonen Eifel und Weser-Göhl geben Tipps in Sachen Cyberkriminalität.

AUFGEPASST VOR RANSOMWARE!Cyber

Die Staatsanwaltschaft Eupen, die föderale Kriminalpolizei, sowie die Polizeizonen Eifel und Weser-Göhl geben Tipps in Sachen Cyberkriminalität.

 

Was ist Ransomware?

Im Begriff Ransomware befindet sich das englische Wort „ransom“ was „Lösegeld“ bedeutet. Bei Ransomware handelt es sich um Schadprogramme, mit denen die Betrüger in den Computer des Opfers eindringen, um dort Daten oder das ganze Computerprogramm zu verschlüsseln und somit unbrauchbar zu machen.

Später verlangen die Verdächtigen das sogenannte Lösegeld von den Opfern, um die verschlüsselten Daten oder das Computersystem wieder freizugeben.

Cyber„CEO-FRAUD“ - Schon Bezahlt?

Die Staatsanwaltschaft Eupen, die föderale Kriminalpolizei, sowie die Polizeizonen Eifel und Weser-Göhl geben Tipps in Sachen Cyberkriminalität.

Was bedeutet „CEO-FRAUD“?

Es handelt sich hier um eine Betrugsmasche, bei der Mitarbeiter von Firmen unter Verwendung falscher Identitäten zur Überweisung von Geld im Namen der betreffenden Firma manipuliert werden.

Wie gehen die Täter vor?

Die vermeintlichen Opfer erhalten eine E-Mail, die augenscheinlich von ihrem Chef, einem leitenden Angestellten oder einem Geschäftspartner des Unternehmens, in dem sie arbeiten, stammt. In dieser E-Mail wird das Opfer aufgefordert im Namen des Unternehmens dringend eine Zahlung zu tätigen.