Notruf 101. Telefonnummer der lokalen Leitstelle (24h): 087/552580 

 

CyberHOW MUCH IS THE “PHISH” / “SMISH” 

 

Jemand will über eine E-Mail oder eine SMS an ihre Bankdaten (Kontonummer, Zugangsdaten, Passwörter,….)    

Die Staatsanwaltschaft Eupen, die föderale Kriminalpolizei, sowie die Polizeizonen Eifel und Weser-Göhl geben Tipps in Sachen Cyberkriminalität. 

Die Polizeizone Weser-Göhl informiert:

Einbruchsdiebstahl – Jetzt nicht nachlassen!

thief 4173477 640

Auch wenn der Polizeizone Weser-Göhl zur jetzigen Zeit kaum Einbruchsdiebstähle gemeldet werden, sollte man die errungenen Erfolge nicht vernachlässigen. Einbrecher warten nur darauf, dass die Aufmerksamkeit der Bevölkerung nachlässt, um wieder in Ruhe zuschlagen zu können.

Ein Einbruchsdiebstahl ist für viele Menschen ein schockierendes Erlebnis. Zu dem materiellen Schaden kommt, dass das Sicherheitsgefühls in den eigenen vier Wänden beeinträchtigt oder gar nicht mehr vorhanden ist. Der Gedanke, dass jemand Fremdes unerlaubt in der Wohnung war, macht vielen Leuten, auch längere Zeit nach dem Einbruch, noch zu schaffen. warten nur darauf, dass die Aufmerksamkeit der Bevölkerung nachlässt, um wieder in Ruhe zuschlagen zu können.

Vermehrte Meldungen von Trickbetrügern – per SMS, per E-Mail,… Was tun?

hack 3671982 640

In den letzten Wochen häufen sich immer wieder die Betrugsmeldungen bei der Polizei. Dabei stellen wir fest, dass die Formen des Betrugs immer breiter werden. Auf die zurzeit gängigsten Maschen möchten wir Sie in diesem Artikel aufmerksam machen und Ihnen hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben: 

Betrügerische E-Mails oder SMS-Mitteilungen

Die Betrüger geben sich als Banken, Steueramt (MinFin), Postzustellgesellschaften, Paketdienste, Online-Bezahldienste, Polizei, Gewinnspielfirmen usw. aus und versenden eine E-Mail bzw. eine SMS-Mitteilung. Hier einige Beispiele:

Erpressung im Internet

 Vor Erpressung schützt auch das Internet nicht – im Gegenteil. Das World Wide Web bietet Cyberkriminellen viele Möglichkeiten. Hier einige Beispiele:

cyber security 1805632 640

 

Erpresserische E-Mails nach angeblichem Pornokonsum

Diese Art der Erpressung gibt es in verschiedenen Formen und ist seit mehreren Jahren im Internet verbreitet.

Bei einer Variante geben sich die Täter als Hacker aus und verschicken wahllos E-Mails. Sie behaupten, den Empfänger beim Surfen auf Pornoseiten erwischt zu haben. Dabei hätte sich der Empfänger eine Schadsoftware eingefangen und den angeblichen Hackern Zugang zu seinem PC oder seiner Webcam ermöglicht. Die Erpresser verlangen nun Geld, damit sie die gesammelten Informationen nicht an die Kontakte des Opfers weiterleiten.